"Wer bin ich?"

Auf dem Bewusstseinsweg begegnen wir immer wieder der Frage:

"Was ist das Selbst?" Meist suchen wir nach einem Konzept des Selbst, anstatt nach ICH BIN das Selbst.

 

 

"Wer bin ich?" bringt dich zurück, wenn du den Wunsch nach Freiheit hast. 

In wem stieg dieser Wunsch auf?

"In mir", sagst du dann.

Dann finde heraus, wer DU bist.

 

Im jetzigen Augenblick - wer ist das, der/die sich das fragt?

Wer ist das, der/die einen Glauben an wen haben könnte?

Im Jetzt einen Glauben zu haben, ist immer etwas aus der Vergangenheit.

Wie kannst du "Glauben" an den jetzigen Moment haben?

Wenn das Wort "Glauben" aufkommt, bringt es dich in die Vergangenheit.

 

Meist schaust du in vergangenen Momente.

Wann hast du dem jetzigen Moment eine Gelegenheit gegeben, zu erscheinen?

Du bist immer nur mit der Vergangenheit verbunden und gibst deinen Gedanken nicht diesen Augenblick. Dieser Augenblick ist der einzige Moment - JETZT - schau hinein und sieh: dein Gesicht.

 

Wenn du dieses Wort "ich" benutzt, dann halte ein und schau, wo dieses "ich" herkommt.

Das ist der jetzige Moment. Schau dieses "ich" an und du wirst diesen jetzigen Moment erkennen, und was ist dann dein Glaube? Wo entspringt er? Wenn du vorangehst, dann wirst du in die Vergangenheit gehen. Kehre hierher zurück, von wo der Gedanke "ich" entsprang.

 

Kehre, von welchem Platz auch immer, zurück - JETZT.


Ram Tzu weiß...

 

In DIR ist ein Loch,

das du verzweifelt zu füllen versuchst.

 

Du stopfst da verschiedene Befriedigungen hinein,

um dich wohl zu fühlen.

 

Manchmal, wenn du genug zusammenbringst,

füllt sich das Loch bis zum Rand und es kommt

zu einem Seligen Augenblick von Ausgeglichenheit.

 

Aber dein Loch ist am Boden offen.

Immer tropft der Inhalt aus.

Lässt dich wieder leer und verzweifelt auf der Suche nach mehr zurück.

 

Ram Tzu weiß, was getan werden muss...

 

DU musst in das Loch geworfen werden.

Woher steigt der Gedanke auf?

Es muss etwas Aktivität da sein, damit der Gedanke aufsteigt und irgendwohin geht.

Aber die Quelle geht nicht, kommt nicht - sie ist, wie sie ist.

Was nah und einfach ist, darauf achtest du nicht.

Was schwer ist und weit weg - der Mond, Mount Everest - darauf achtest du.

Auf diesem Weg ist noch niemand beim Selbst angekommen.

"Wer bin ich?" - untersuche es und beginne mit der Frage selbst.

Erst untersuche: WER?

Als nächstes untersuche: BIN.

Als nächstes untersuche: ICH.

Wenn du zu "ich" zurückkehrst, wird die Frage verschwinden und keine Antwort wird da sein.

 

Das ist deine Antwort. Keine Antwort ist die Antwort.

Der Fluss kehrt zur Quelle zurück, von der er entspringt - dem Ozean - und verschwindet.

Keine weiteren Nachforschungen, den Fluss zu finden, sind notwendig. Der Fluss wird zur Quelle.

 

Wir kehren alle zur Quelle zurück. Jeder Satz, den wir sprechen, kehrt zurück. Jede Aktivität bewegt sich auf sich selbst zu. Du musst nur aufmerksam sein, und deine Reise wird zu Ende sein. Wir sind in der Quelle selbst. Sogar, wenn du es nicht versuchst, bist du schon da. Triff diese Entscheidung.

 

Entscheide "Ich bin frei", und du bist frei. Entscheide "Ich bin gebunden", und du bist gebunden.

 

Es ist deine Entscheidung. Du entscheidest dich, gebunden zu sein. Du entscheidest dich zu leiden.

Wenn du also die Wahl hast, wähle Glück und Freiheit. Lass es eine gute Wahl der Liebe sein.

 

Wenn alle anderen Entscheidungen kläglich fehlgeschlagen sind und das Ergebnis Leiden ist, sind wir betrogen. Lass uns den anderen Weg gehen. Nichts Bekanntes hat uns bisher je dauerhaftes Glück gegeben. Wissen ist nicht dauerhaft. Alles, was Namen und Form hat, ist nicht dauerhaft. Lass uns dieses Mal namenlose und formlose Leere versuchen, in dieser gesegneten Lebensspanne.

Wenn du also die Wahl hast, wähle Glück und Freiheit.

Lass es eine gute Wahl der Liebe sein.

 


Inspiration von Poonja

Bilder: pixabay.com