Folge deinem Seelenplan

Was mir bewusst ist, kann ich ändern. Was mir nicht bewusst ist, steuert mich. Wer in mir wählt, wann und wie ich welchen Schritt setze?

Es kann sehr herausfordernd sein, etwas Gewohntes oder Liebgewonnenes hinter sich zu lassen. Lebenswege ändern sich, ebenso berufliche und individuelle Interessen. Menschen, Dinge und Erfahrungen kommen zu uns und gehen auch irgendwann wieder aus unserem Leben.

 

Was ist mein Seelenplan?  

  • Ist es mein Seelenplan, die sichere, eingefahrene Spur weiterzugehen?
  • Fühle ich mich darin wohl, empfinde ich dabei Freude?
  • Ist mein Seelenplan, die gewohnte, bekannte Spur zu verlassen
  • und einen für mich neuen, unbekannten Weg zu wählen? 

 

Was ich kenne, gibt mir so etwas wie eine scheinbare Sicherheit. Meist verlieren sich Menschen in ihren eingespielten Rollen des Gewohnten und meinen "das bin ich".

 

Ich bin der "Beruf"(Chef, Angestellter, Arbeiter), Frau, Mann, die Rolle der Mutter, Vater, Ehepartner, Schwester, Bruder, Kind, jung, alt, Nationalität...

 

Was wir kennen, lässt uns sicher fühlen - und es ist möglich, dass wir uns im selben Moment unsicher erfahren, wenn etwas Gewohntes entfernt wird.

 

Was ist wirklich sicher in unserem Leben?

 

  • Wer bin ich, wenn sich das gewohnte Terrain verändert?
  • Bin ich noch der/dieselbe, wenn ich mich plötzlich als Ausgestoßener, Unbekannter oder als ein "Niemand" erfahre?
  • Wer bin ich ohne Beruf, ohne Partner, ohne Kind, ohne Eltern, ohne Freunde, ohne Gesundheit, ohne Geld, ohne Haus/Auto/Besitz?
  • Wer bin ich nach meinem Tod? Wer war ich vor meiner Geburt?

 

Das Leben ist so angelegt, dass es uns immer das Beste bringt.

 

Der Mensch versteht unter besser vielleicht etwas anderes, als die Kraft, die uns atmen lässt. Manchmal wird uns etwas genommen, wo wir festhalten oder woran wir hängen. Manchmal begegnen wir Personen, die wir aus früheren Leben kennen und wo wir dachten, es wäre doch schon lange vorbei, und dennoch wiederholen sich manche alten Passagen erneut, um in Erinnerung zu rufen, was in die Ordnung der Liebe zurückgeführt werden möchte.

 

Wir erfahren Ungerechtigkeit und harte Situationen und wir begegnen der Ohnmacht und Hilflosigkeit bis zur Ausweglosigkeit. Doch auch dies, projiziert die Göttlichkeit auf die Leinwand unserer Lebenserfahrungen, um uns zu klären und zu reinigen, zu schälen und zu formen. Alles in uns, strebt dem Höchsten entgegen. Jede Zelle in uns ist in Bewegung, wie das Wasser im Fluss, das in die eine vorbestimmte Richtung fließt. Es in uns kennt sich aus. Das Beste will zu mir und findet ganz sicher auch den Weg zu mir auf der persönlichen Ebene.

 

Ich brauche nicht zu suchen, und nicht zu wissen, wie es funktioniert.

 

Es findet mich - wie von selbst - so wie es im Seelenplan vorgesehen ist! Und wenn das Beste da ist, kommt wieder etwas Besseres. Es kommt nie etwas Schlechtes. Nie. Selbst wenn es auf der kleinen ich-Ebene scheinbar so aussehen mag, so ist es größer betrachtet doch perfekt bis ins Detail, weil gerade dies uns Wachstum und Erkenntnis bringt und genau damit wird der Boden bereitet für das darauffolgend wieder nächst Bessere. Es kommt. Es geht. Es fließt unentwegt, Moment für Moment, Leben für Leben. Es wird stets aussortiert, was nicht mehr passt in mir selbst, und das zeigt sich entsprechend auch im Außen.

 

In diesem Sinne ist irgendwann Hingabe möglich, loslassen, sich und andere frei geben, entspannen und vollkommen im Vertrauen sein. Es kommt ausschließlich nur das zu mir, was mich auf meinem individuellen und persönlichen Lebensweg am effizientesten weiterbringt. Was für mich passt und mir in meiner Weiterentwicklung dient, bleibt bei mir und ziehe ich in meiner Resonanz an. Was nicht mehr zu mir passt, kann ich auch nicht halten, es wird sich verabschieden. Wir können nicht wirklich etwas festhalten und auch nichts wegmachen - solange es Sinn macht auf der Seelenebene, wird es bei uns bleiben bzw. wird es nicht zu uns kommen. Es gibt keinen Stillstand.

 

Alles ist mit allem verbunden.

 

Selbst im tiefsten Feststecken und scheinbaren nicht Weiterkommen, erfährt sich dennoch immerzu Energie in Bewegung. Selbst der unbewussteste Denker, wird irgendwann anders denken, durch die sich bedingenden Umstände im Außen. Alles ist Energie, alles ist im steten Fluss und bewegt sich unentwegt in Richtung Entfaltung und Entwicklung.

 

Wenn mein Seelenplan beispielsweise den Wunsch nach Liebe beinhaltet, dann kann es sein, dass ich zunächst das reine Gegenteil erfahre, denn meine Seele möchte ja die reine Liebe studieren und aus eigener Kraft, aus dem wahren Sein sich selbst entfalten, entwickeln, erkennen und erfahren. 

 

Wir gehen auf allen Ebenen in die Verdichtung, und erlösen mit dem innersten, wahren Kern in uns Schritt für Schritt die Verdichtungen auf, bis wir wieder in jener Frequenz schwingen, die wir wirklich sind. Fühlen wir uns nicht wohl, werden wir das innerlich spüren und gleichzeitig entsprechende Impulse wahrnehmen, die anstehen.

 

Aus holistischer Sicht hat niemand wirklich einen freien Willen, da die innerste Essenz in uns einem bestimmten "höheren" Plan folgt. Wir können uns im Kopf vielleicht einige Zeit wehren und in Widerstand gehen. Wie lange kann der Kopf gegen die Wand schlagen? Irgendwann wird es weh tun. Der Mensch glaubt, dass er/sie es selbst ist, der/die eine Entscheidung trifft, Erfolg oder Misserfolg verursacht.

 

Ist der Mensch die Seele? Oder ist die Seele in einer menschlichen Erfahrung? Wir leben hier auf diesem Planeten in der Dualität und erfahren uns durch die Polarität in uns und außerhalb von uns, bis wir mehr und mehr unsere innere Wahrhaftigkeit finden - bis wir die Balance halten und die eigene Mitte leben können.

 

Jeder erfährt sein eigenes Lebensspiel, sein eigenes Programm, sein eigenes Training - mit dem Seelenziel "zum höchsten Wohle" und "im Namen der Liebe".

 

Ich darf mich erinnern und vertrauen, dass dieses Leben ein Geschenk für mich ist.

 

Alles ist perfekt angelegt in meinem Leben. Alles Schöne und alles Schwere sind wichtige Attribute, die mich wachsen lassen. Nochmals für den Verstand: Ich muss nicht wirklich "wissen", was der nächste Schritt ist. Ich darf mich in Geduld und Vertrauen üben. Der nächste Schritt wird automatisch folgen, wenn er dran ist, weil ich innerlich ganz deutlich den entsprechenden Impuls fühlen werde. Ein stimmiger Schritt fühlt sich innerlich befreiend an.

 

Wenn ich beispielsweise müde bin oder Hunger habe, werde ich das spüren. Manchmal möchten wir eine Lebenssituation dringend verändern - "anders haben wollen" ist ein Akt des Egos und entspricht dem Kopf, der durch die Wand will. Hier wäre dienlich sich zu fragen, was genau halte ich gerade nicht aus? Weshalb habe ich diese Situation in meinem Leben? Was löst es in mir aus? Wie reagiere ich darauf? Jede Lebenslektion ist für mich gemacht. Ich bin immer innerlich geführt und ich kann in Wahrheit nicht von meinem Weg abkommen. Ja, Fehler sind ebenso vorgesehen, wie auch unangenehme Situationen. Doch im Rückblick erkenne ich, es ist mir tatsächlich alles in Liebe und zum höchsten Segen gegeben. Alles, was mir begegnet und was mich berührt, geschieht "für mich" und ist "zu meinem Wohle".

 

Ich bin unendlich geliebt, wertgeschätzt und wichtig, ich bin ein Kind der göttlichen Schöpfung. Genauso wie "ich bin", so bin ich erschaffen, so bin ich gewünscht. 

 

Die einzige Frage, die bleibt: Fließe ich mit dem, was ist?

 

Lasse ich mich so sein, wie ich bin oder will ich noch jemand sein? So folgt jeder seinem individuellen Plan und da ist niemand, der dies beschleunigen oder verhindern könnte. Bewusstsein kann nicht bestellt und nicht gekauft werden. Bewusstsein wächst durch die Erkenntnis bewusster Innenschau - ich kann es nur in mir selbst erkennen, was noch unbewusst ist, Schritt für Schritt.

 

"Mensch erkenne dich selbst, dann erfährst du Gott."

 

Diese Wahrheit ist nicht zu verstehen, nur zu erfahren.

 

Auf der mentalen Ebene dürfen wir unsere Gedanken beobachten lernen. Jeder von uns wählt - je nach Bewusstsein - in jedem Augenblick selbst, ob wir liebevoll oder anders ausgerichtet denken. Wie sehr achten wir darauf, was über unsere Augen, in unsere Ohren und aus unserem Mund kommt? 

 

Wenn du möchtest, wähle bewusst jetzt neu und sprich:

 

"Ich bin ein geliebtes Kind der Schöpfung, ein Wunder der Ur-Natur

und Wunder sind natürlich.

Ich erschaffe aus mir selbst heraus meine Welt und meine Wunder.

Ich heiße Heilung und Liebe im Sinne des höchsten Wohls willkommen.

Ich fühle tiefe Dankbarkeit, Frieden und Freude."

 

Viel Licht & Segen für dich.

 

 

Foto: pixabay.com